StartPKV-NewsInfos zur gesetzlichen KrankenkasseInfos zur BeihilfePKV/GKV Lexikon
AktuellesVersicherungslexikon SitemapÜber unsImpressum


PKV (private Krankenkasse)

Zulassungsvoraussetzungen

Bei der privaten Krankenversicherung (PKV) können sich Arbeitnehmer und Angestellte versichern, deren Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt. Seit 2003 unterscheidet sich dieser Wert von der Beitragsbemessungsgrenze. Beamte, Selbständige und Freiberufler sind unabhängig von der Einkommenshöhe von der Krankenversicherungspflicht befreit und können zwischen PKV und GKV frei wählen.

Beiträge

Die PKV erhebt im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) risikoäquivalentere Versicherungsprämien. Das bedeutet, der Versicherer verlangt von dem Versicherten einen Beitrag, der dem zu versicherten Risiko entspricht, also geschlechts- und altersabhängig, aber auch abhängig vom Gesundheitszustand bei Beginn der Versicherung. Hat der Antragsteller eher leichte Vorerkrankungen (z.B. Übergewicht, erhöhter Blutdruck), dann kommt ein Risikozuschlag oder Leistungsausschluß in Betracht, der auf den Kostenverlauf einer Vergleichsgruppe abzielt. Hat der Antragsteller eher schwere oder unberechenbare Vorerkrankungen (für die keine genügend große Vergleichsgruppe existiert), dann wird der Antrag auf private Krankenversicherung in der Regel abgelehnt.

Die Prämie beinhaltet weiterhin Beiträge, die vom Versicherer angespart werden. Diese gesetzlich vorgeschriebenen sogenannten Altersrückstellungen werden dafür verwandt, die steigenden Kosten aufgrund des Älterwerdens der versicherten Person zu decken. Der Gesamtbeitrag der Person soll also nicht steigen, weil sie älter wird, sondern nur aufgrund des medizinischen Fortschritts und der allgemeinen Kostensteigerung und der verschlechterung des Versichertenbestands. Derzeit können in Deutschland Altersrückstellungen nicht zum nächsten Krankenversicherer "mitgenommen" werden. Daraus resultiert, dass es effektiv keinen Wettbewerb um Bestandskunden einer privaten Krankenversicherung gibt, der Versicherer hat also ein Monopol auf den Versicherungsnehmer. Über die Diskussion der Mitnahme von Altersrückstellungen: ein Artikel der Versicherungswirtschaft (http://www.gdv.de/presseservice/13505.htm) Aus dem Monopol auf den Versicherungsnehmer und dem mangelnden Wettbewerb um Bestandskunden folgt, dass Wettbewerb um Versicherungsnehmer lediglich bei Neukunden möglich ist. Diese werden von vielen privaten Krankenversicherungsunternehmen mit im Verhältnis zur gesetzlichen Krankenversicherung sehr günstigen und im Verhältnis zur anderen privaten Krankenversicherungen immer noch günstigen Tarifen angeworben. Grundsätzlich ist der private Versicherungsschutz umfangreicher als die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Günstigkeit solcher Tarife erklärt sich dadurch:

1. Der Tarif wird "frisch aufgelegt", d.h. mit einem Versichertenbestand von 0.
2. Der Tarif wird stark in bestimmten Zielgruppen umworben, sodass besonders gesunde Versicherte den Versichertenbestand ausmachen.
3. Wegen der Gesundheit der Versicherten sind die Kosten für das Versicherungsunternehmen und damit auch die Beiträge für die Versicherten sehr günstig.
4. Wegen den daraus resultierenden niedrigen Beiträgen lässt sich gut für den Tarif werben.
5. Nach einigen Jahren steigen die Kosten, weil der meist junge Versichertenbestand älter wird. Die Beiträge steigen. Der Tarif wird damit unattraktiv für Neuzugänge.
6. Das Versicherungsunternehmen legt einen anderen neuen Tarif "frisch auf". Zukünftig wird nach bekanntem Muster der neue Tarif beworben, der alte jedoch nicht mehr und erhält so gut wie keine Neuzugänge mehr.
7. Die älter und kranker werdenden Versicherten bleiben immer mehr unter sich.

Seriöse und renommierte Unternehmen verfahren allerdings nicht so. Es ist somit darauf zu achten, dass man ein Unternehmen nebst Tarif wählt, welcher bereits seit Jahrzehnten am Markt ist. In jedem Fall gibt es einen gesetzlich vorgeschriebenen "Standardtarif", der sich an den Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse orientiert und in den der Versicherte wechseln kann, sofern er die Beiträge nicht mehr entrichten kann oder will. Aus diesem Grund ist bereits bei Antragstellung eine Wahl des Versicherungsunternehmens sehr wichtig. Versicherungsunternehmen der Rechtsform Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sind weniger anfällig für ein solches "Tariffeuerwerk" als Versicherungsunternehmen der Rechtsform Aktiengesellschaft, da erstere ihre Gewinne nur an die Versicherten selbst auszahlen, mithin für das Unternehmen kein Vorteil aus einem solchen "Tariffeuerwerk" entsteht. Bei Antragstellung sollte man darauf achten, wie oft das Versicherungsunternehmen in der Vergangenheit neue Tarife aufgelegt hat und wieviele Tarife es überhaupt im Versicherungsunternehmen gibt.

Entsprechend des versicherungsmathematischen Grundsatzes des individuell risikogerechten Beitrages muss im Gegensatz zur GKV in der PKV jedes Familienmitglied mit eigenem Beitrag versichert werden, es gibt keine beitragsfreie Familienversicherung. Dafür gibt es aber auch keine vergleichbare Kostenexplosion. Man muß beachten, dass in der Privatversicherung eine nicht einseitig vom Versicherer änderbare zivilrechtliche Vertragsbindung besteht. In der gesetzlichen Krankenkasse dagegen kann der Gesetzgeber die Leistungen beliebig reduzieren. Beitragserhöhungen finden dann insbesondere durch Leistungsausschlüsse (aktuell: Brille, Praxisgebühr, Ausschluss rezeptfreier Medikamente) statt. Gleichzeitig nimmt der Versicherte der gesetzlichen Krankenkasse am technischen Fortschritt teil (z.B. technische Hilfsmittel). In der PKV sind technische Neuerungen durch den Vertrag häufig nicht abgedeckt (Verträge laufen teilweise 40 bis 50 Jahre).

Grundsätzlich steigen die Kosten im Gesundheitssystem. Die PKV ist durch Alterungsrückstellungen, gesetzlichen Zuschlag, Standardtarif und Vertragsfreiheit (Selektion großenteils gesunder Versicherter) prinzipiell besser auf den demographischen Wandel vorbereitet als die GKV. Das wichtigste Kriterium bei der Wahl einer PKV ist die Beitragsstabilität. Denn sobald eine ernste Erkrankung auftritt ist ein Wechsel i.d.R. nicht mehr möglich, indem man durch den neuen Versicherer abgelehnt würde.

Versicherer

Eine private Krankenversicherung kann von zwei Unternehmenstypen als Versicherer getragen werden:

* Aktiengesellschaft (AG)
* Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG)

Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Unternehmenstypen ist, dass bei der Aktiengesellschaft die Gewinne an die Aktionäre fließen, beim Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit fließen die Gewinne dagegen an die Versicherten zurück. Auch gibt es bei den VVaGs eine meist unterentwickelte Form der Mitbestimmung über das Unternehmen. Im Jahr 2003 hatten die VVaGs in Deutschland 44.68% aller Beitragseinnahmen, aber 50.77% aller Vollversicherten. (Quelle (http://www.pkv.de/downloads/Zb04.pdf))

Eine Aufstellung der wichtigsten Versicherer:

* Allianz (vormals Vereinte),
* Alte Oldenburger,
* ARAG,
* Axa,
* Barmenia,
* Bayer.Beamtenkasse,
* Bayerische Beamtenversicherung (BBV),
* Central,
* Concordia,
* Continentale,
* DBV-Winterthur,
* Debeka,
* Deutscher Ring,
* Deutsche Krankenversicherung (DKV),
* Globale,
* Gothaer (fusionierte mit früherer Berlin-Kölnische),
* Hallesche-Nationale,
* Hanse-Merkur,
* HUK-Coburg,
* Inter,
* Karstadt Quelle,
* Landeskrankenhilfe (LKH),
* Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster (LVM),
* Mannheimer,
* Münchener Verein,
* Nürnberger,
* Pax (vormals FAMILIENFÜRSORGE),
* Provinzial,
* R + V,
* Süddeutsche (SDK),
* Signal-Iduna,
* Union (UKV),
* Universa,
* Victoria,
* Württembergische,
* Züricher,

Ca. 95% aller der privat Versicherten sind bei diesen Versicheren abgedeckt.

Abrechnungswesen

Über die Behandlungskosten nach einem Arztbesuch erhält der Versicherte eine Rechnung direkt vom behandelnden Arzt, die er anschließend ebenso wie Rezepte für Medikamente bei seiner Versicherung einreicht und nach Prüfung erstattet bekommt. Bei Krankenhausaufenthalten rechnet die Klinik in der Regel die Kosten direkt mit der PKV ab.

Vertragsgestaltung

Der Versicherungsnehmer kann je nach seinen Bedürfnissen verschiedene Leistungspakete (z.B. Zahnersatz oder Heilpraktiker) individuell kombinieren, um für sich die beste Lösung zu finden. Einige Tarife beinhalten eine Selbstbeteiligung. D. h., die Versicherung tritt erst dann ein, wenn die jährlichen oder monatlichen Arzt- und Medikamentenkosten den Selbstbeteiligungs-Betrag übersteigen. Dafür ist bei diesen Tarifen die Versicherungsprämie niedriger oder ein Teil der Beiträge wird zurückerstattet, wenn Leistungen nicht in Anspruch genommen wurden.

Wer einmal privat vollversichert hat, wird von den gesetzlichen Krankenkassen nur dann wieder aufgenommen, wenn er wieder versicherungspflichtig wird, z.B. durch Arbeitslosigkeit.

Leistungen

Auch wenn die Leistungen der PKV je nach Gesellschaft und Tarif variieren, werden i. d. R. einige Maßnahmen erstattet, die von der GKV gar nicht oder nur zum Teil übernommen werden. Ausschlaggebend ist immer die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung bzw. einer Medikation.

Versicherbar ist (je nach Tarif)

* Ein- oder Zweibett-Zimmer bei stationärer Behandlung
* Freie Wahl der Klinik
* Behandlung durch den Chefarzt
* Zahnersatz (Hochwertige Kronen, Füllungen und Prothesen)
* Kieferorthopädische Behandlungen
* Sehhilfen (Brillen, Kontaktlinsen)
* Alternative Behandlungsmethoden und Medikamente
* Zuzahlungsfreie Massagen und Physiotherapie
* Befreiung von der Zuzahlung bei Medikamenten
* Krankenkassenvergleiche

Darüber hinaus werden privat Versicherte z.T. von einer bevorzugten Behandlung profitieren, was zum einen daran liegt, dass Ärzte für ihre Leistungen höhere Sätze berechnen dürfen, zum anderen gelten bei Privatpatienten nicht die Verordnungsvorschriften und Budgets der gesetzlichen Krankenversicherung.
[Bearbeiten]

Unterschiede zwischen PKV und GKV

* Familienangehörige der Mitglieder ohne eigenes Einkommen sind in der GKV beitragsfrei mitversichert. Bei der PKV ist für jede versicherte Person ein separater Beitrag fällig.
* Die Beiträge richten sich bei der GKV prozentual nach dem Arbeitsentgelt (Lohn, Gehalt, Provision, ...) bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Bei der PKV wird der Beitrag nach dem persönlichen Krankheitsrisiko (Alter, Geschlecht, Beruf, Gesundheitsstatus) berechnet.
* Gut verdienende Alleinstehende erhalten in der PKV in der Regel günstigere Tarife als in der GKV.

* Es kommt vor, dass Privatversicherte beim niedergelassenen Arzt (z.B. separate Sprechstunden für Privatversicherte) und im Krankenhaus (z.B. Einzelbettzimmer) bevorzugt behandelt werden.
* Einige Leistungen werden von der GKV im Gegensatz zur PKV nicht oder nur teilweise bezahlt (z.B. nicht rezeptpflichtige Arzneimittel, Sehhilfen, Zahnersatz).
* Alle Versicherten haben in der GKV bei gleichem Status den gleichen Leistungsanspruch

* Die GKV ist abhängig vom Sozialgesetzbuch, d.h. die Politik kann die Leistungen jederzeit beschränken bzw. einzelne Leistungen ganz streichen (Staatsmedizin, Planwirtschaft).
* Klagen gegen eine GKV ist vor den Sozialgerichten kostenfrei

Dieser Artikel "PKV (private Krankenkasse)" beruht auf dem frei verfügbaren Artikel PKV (private Krankenkasse) aus dem Internetlexikon Wikipedia. Dort finden Sie eine Übersicht der Autoren . Die Artikel von Wikipedia und der Text dieser Seite (pkv.html) stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Versicherungsvergleich Private Krankenversicherung:

Diese Seite bei folgenden Social-Bookmarking-Diensten aufbewahren oder weiterempfehlen:

Artikel bei Blinklist speichernArtikel bei Del.icio.us speichernArtikel bei Folkd speichernArtikel bei Google Bookmarks speichern Artikel bei Linkarena speichernArtikel bei Mister Wong speichernArtikel bei Oneview speichernArtikel bei Yahoo! speichernArtikel bei Yigg speichern

Alle Themen
"private Krankenversicherung     Archiv     Besser GKV oder PKV     PKV oder GKV als Akademiker, Lehrer, Referendar, Freiberufler?      Die richtige Krankenversicherung für Arbeitnehmer finden      Beste GKV Vergleich online, Testsieger & Testberichte      Beste Private Krankenversicherung Vergleich Online, Testsieger & Testberichte      GKV und PKV: Adresse günstiger Anbieter von privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen      Soll ich mich privat oder gesetzlich versichern     Private Krankenversicherung oder GKV? Die richtige Krankenversicherung finden für Akademiker, Selbstständige, Freiberufler, Beamte, Angestellte, Künstler, Studenten      Infos für Beamte zur Beihilfe & Krankenversicherung     Infos zur gesetzlichen Krankenversicherung      Infos zur privaten Krankenversicherung      Liste von günstigen Anbietern für die gesetzliche Krankenkasse      Günstige Anbieter & Adressen von Pkv & privaten Krankenversicherung     Krankenkasse kündigen     Krankenkasse wechseln      Gesetzliche Krankenkassen Vergleich      Krankenkassen Vergleich für Akademiker      Krankenkassen Vergleich für Arbeitnehmer      Krankenkassen Vergleich für Beamte      Krankenkassen Vergleich für Freiberufler      Krankenkassen Vergleich für Künstler      Krankenkassen Vergleich für Selbständige      Private Krankenkassen Vergleich      "Krankenversicherungsanalyse"      Private Krankenversicherungsberatungen und Beratungsfehler      Sitemap      Abrechnungsbetrug      Altersrückstellung      Arbeitsunfähigkeit      Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung      Basisfallwert      Basistarif      Beitragsbemessungsgrenze      Bürgerversicherung      Einzelleistungsvergütung      Elektronische Gesundheitskarte      Gesetzliche Krankenversicherung      Gesundheitsreform      Kassenzulassung      Krankengeld      Krankenkasse      Krankentagegeld      Lohnnebenkosten      Mutterschaftsgeld      PKV (private Krankenkasse)      Praxisgebühr      Private Krankenversicherung      Versicherungsgesellschaft      Versicherungspflichtgrenze      Zahnersatz      Zuzahlung

 

Hat Ihnen unsere Seite weitergeholfen?
Ja Nein 
Etwaiger Kommentar:


Besser PKV oder GKV?
Infos
Ratgeber Versicherungen
Welche Versicherung?
Wichtige Versicherungen
Professionelle Hilfe:
Versicherung kündigen:
 
Hilfe für Abgemahnte