.

Besser GKV oder PKV: gesetzliche oder private Krankenversicherung?


Unterschiede bei der GKV und PKV:

  • Die Rezeptgebühr von 10 Euro pro Quartal müssen nur die GKV-Versicherten entrichten. Lediglich Kinder unter 18 Jahren sind davon befreit.
  • Alle Versicherten der GKV haben den gleichen Status bzw. den gleichen Leistungsanspruch.
  • Familienangehörige z.B. Kinder oder Hausfrau ohne eigenes Einkommen sind über das Krankenkassenmitglied in der GKV beitragsfrei mitversichert. In der PKV muß für jedes Familienmitglied eine weitere Krankenversicherung abgeschlossen werden.
  • Die Kassenbeiträge ermitteln sich bei der GKV prozentual nach dem Arbeitseinkommen bis zu einer bestimmten Beitragsbemessungsgrenze. Bei der PKV wird der Krankenversicherungsbeitrag nach dem persönlichen Krankheitsrisiko, das sich aus dem Alter, Geschlecht, Beruf und Gesundheitszustand des zu Versichernden ergibt, ermittelt und steigt oder fällt später aufgrund verschiedener Faktoren.
  • Mit Eintritt in das Rentenalter sinken die Beiträge zur GKV in aller Regel aufgrund des niedrigeren Einkommens. In der PKV steigen sie weiter an aufgrund der höheren Krankheitskosten, die ältere Versicherungsnehmer verursachen.
  • Ein Wechsel zu einem anderen PKV-Unternehmen ist für PKV-Versicherte nur mit erheblichen finanziellen Nachteilen verbunden. Das Krankheitsrisiko hat sich für den Wechselwilligen erhöht, weshalb die neue PKV-Versicherung höhere Versicherungsbeiträge fordern wird. Der zu Versichernde ist älter geworden, eventuell sind Krankheitsvorfälle eingetreten und die Altersrücklagen verfallen oder können noch nicht angerechnet werden.
  • In jungen Jahren zahlen gut verdienende Alleinstehende ohne Vorerkrankungen niedrigere Krankenversicherungsbeiträge in der PKV als in der GKV.
  • Einige Leistungen werden von der GKV im Gegensatz zur PKV nicht oder nur teilweise bezahlt (z. B. Zahnersatz, nicht rezeptpflichtige Arzneimittel, Sehhilfen).
  • Im Bereich der Innovationen in der Medizin zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen nur, was ihrer Auffassung nach "ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich" ist.
  • Die Leistungen der GKV werden nicht durch privatrechtlichen Vertrag vereinbart sondern im Sozialgesetzbuch festgelegt mit der Folge, dass der Gesetzgeber, die Regierung bzw. die Selbstverwaltung die Leistungen jederzeit beschränken oder aber auch erweitern können.
  • Bei Klagen gegen eine GKV muß der Rechtsweg vor den Sozialgerichten beschritten werden. Derartige Streitigkeiten sind kostenfrei. PKV müssen vor den Zivilgerichten verklagt werden.
  • PKV-Versicherte können die Höhe ihres Beitrages insofern beeinflussen, als sie die Leistungspalette ihres Versicherungsschutzes selber bestimmen können oder mit der PKV eine jährliche Selbstbeteiligung vereinbaren. Die hohen Versicherungsbeiträge im fortschreitenden Alter können durch etwaige Leistungsverzichte reduziert werden.
  • GKV-Versicherte sind während des Bezugs von Elterngeld kostenlos krankenversichert, sofern sie weder studentisch krankenversichert noch freiwillig GKV-versichert sind.
  • Im Gegensatz zu GKV-Versicherten erhalten PKV-Versicherte kein Krankengeld, so dass gegebenenfalls eine zusätzliche Krankentagegeldversicherung abgeschlossen werden muß.
  • PKV-Versicherte haben im Gegensatz zu GKV-Versicherten keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld. Bei ungünstigen Vertragsklauseln können PKV-Versicherte u.U. im Gegensatz zu gesetzlich Versicherten keine Erstattung von Aufwendungen für eine Haushaltshilfe verlangen.
  • GKV-Versicherte erhalten bei einem Unfall ihre Krankenbehandlungskosten von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet. PKV-Versicherte hingegen müssen sich notfalls mit der Versicherung des Unfallverursachers auseinandersetzen, um ihre Unfallkosten ersetzt zu bekommen.

Alle gesetzlichen und privaten Krankenkassen im Vergleich:

Zufrieden?

Wenn Ihnen diese Informationen zum Thema "Besser GKV oder PKV?" weitergeholfen haben, empfehlen Sie diese Seite bitte Ihren Freunden. Vielen Dank im Voraus.

Weiterempfehlen


Rechtlicher Hinweis

Dieser Artikel hat nur informativen Charakter und kann eine professionelle Versicherungsberatung z.B. bei der Verbraucherzentrale (verbraucherzentrale.de), beim Rechtsanwalt (brak.de) oder Versicherungsberater (bvvb.de) nach §34e Gewerbeordnung usw. nicht ersetzen.


Zurück von "Besser GKV oder PKV?" zur Startseite über die private Krankenversicherung und GKV



Hat Ihnen unsere Seite weitergeholfen?

Ja 
Nein 

Etwaiger Kommentar:

Was Sie vielleicht auch interessiert:

PKV oder GKV?
Bekannter Fachbuchautor und Versicherungsberater u.a. der Stiftung Warentest hilft Ihnen online. Erste Kontaktaufnahme gratis.
Online-Beratung starten

PKV zu teuer?
5 Dinge, die Sie selber tun können, um bis zu 250 € pro Monat sparen.
1.)Paralleltarif finden
2.)PKV-Gurkentest
3.)Ihre jetzige PKV mit anderen PKV vergleichen
4.)Anonymer PKV-Vergleich
5.)PKV verklagen

Krankenversicherung in Spanien?
Wohnen und Versicherungen klappt nur mit NIE-Nummer.
NIE-Nummer online bestellen und viel Zeit, Streß mit der spanischen Sprache, Wartereien und Reisekosten sparen.
NIE-Antrag für Spanien

Nebenerwerb als Vermieter
Mit Angestelltenkredit Haus kaufen, nebenbei Vermieter werden und Altersrücklage für PKV ansparen. Häuser ab 50.000 Euro in ganz Deutschland.
Vermieter werden

Angestelltendasein satt?
Wie wärs mit einem Nebenerwerb, der Sie gücklich und wohlhabend macht? Heute mit Angestelltenkredit Ihren Traumjob von morgen finanzieren.
Angestelltenkredit

Hauskauf in Spanien?
Vorsicht Abzocke beim Hauskauf in Spanien! Erst Grundbuch für ganz Spanien online prüfen.
Spanischer Grundbuchauszug in etwa 2 bis 3 Tagen.
Grundbuchauszug für Spanien